Beratungskonzept

„Beratungstätigkeit ist grundsätzlich ebenso wie Unterrichten, Erziehen und
Beurteilen Aufgabe aller Lehrerinnen und Lehrer.“ (BASS 12 – 21 Nr. 4).

Beratung ist in Schulen ein Instrument, die Entfaltung von Lernpotentialen und die
Erziehungsarbeit zu unterstützen. Sie trägt bei zur Entfaltung der besonderen
Begabungen und Interessen der Schülerinnen und Schüler, zu sozialer
Verantwortlichkeit und zur Überwindung von Benachteiligung.
Diesem Grundsatz entsprechend nehmen alle Lehrerinnen und Lehrer des
Gymnasiums Waldstraße die an sie von Schülerinnen und Schülern bzw. Eltern
herangetragenen Beratungsaufgaben wahr. Erste Ansprechpartner sind hierbei in
den meisten Fällen die Klassenlehrerinnen und -lehrer bzw. die
Jahrgangsstufenleitung.

Eine tabellarische Übersicht über mögliche Beratungsanlässe und die jeweiligen
Ansprechpartner/innen finden Sie hier.

Um diese vielfältigen Beratungstätigkeiten professionell zu gewährleisten, hat sich
die Beratungsarbeit an unserer Schule an vielen Stellen ausdifferenziert, so dass ein
vernetztes System an Beratungsangeboten entstanden ist.

Die psychosoziale Konfliktberatung des Beratungsteams versteht sich demnach als
Teil eines umfassenden und tragfähigen Beratungsnetzwerkes für Ratsuchende
am Gymnasium Waldstraße.

Grundsätze, Ziele und Aufgabenfelder des Beratungsteams

Die Beratung ist grundsätzlich freiwillig. Der Ratsuchende entscheidet selbst, ob er
eine Beratung wünscht. Der Berater entscheidet selbst, ob er einen Beratungsauftrag
annehmen kann oder den Ratsuchenden weitervermitteln muss. Der Ratsuchende
kann, wie auch der Beratende, die Beratung jederzeit abbrechen.
Die Beratung bietet Hilfe zur Selbsthilfe durch Stärkung der
Selbstreflexionsfähigkeit und Problemlösungskompetenz des Ratsuchenden in einem
von Empathie, Bestätigung und Anregung geprägten Gesprächsrahmen.
Die Beratung bezieht das gesamte soziale Umfeld des Ratsuchenden in den
Beratungsprozess ein (systemisch). Ihr Ziel ist das gemeinsame Finden einer
einvernehmlichen Problemlösung (lösungsorientiert).
Die Beratung erfolgt unter Zusicherung absoluter Vertraulichkeit und unter Einsatz
der für die Beratung individuell notwendigen Zeit.
Die Beratung konzentriert sich vor allem auf folgende Beratungsanlässe:

  • Lern-, Leistungs- und Organisationsschwierigkeiten
  • Motivationsprobleme
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Ängste, z.B. Schul- oder Prüfungsangst
  • Trauer
  • besondere Situationen im Elternhaus
  • Mobbing
  • Konflikte

Das Beratungsangebot des Beratungsteams umfasst keine Schullaufbahnberatung,
keine Fachberatung und keine Therapie (z.B. bei Essstörungen, Drogenmissbrauch,
körperlichem und sexuellem Missbrauch, psychischen Erkrankungen), sondern
versteht sich als erste Anlaufmöglichkeit und „Gelenkstelle“. Das Beratungsteam
stellt Kontakte zu außerschulischen Institutionen und Beratungsstellen her. Wichtige
Kontaktadressen externer Beratungsstellen finden Sie hier.

Für Details auf die Lehrer klicken.

Beratung